Unter­neh­mens­be­ra­tung Digitalisierung

Digi­ta­li­sie­rung vor­an­brin­gen und optimieren:

Jetzt an den rich­ti­gen Stell­schrau­ben drehen!
Digi­ta­li­sie­rungs­be­ra­tung für mit­tel­stän­di­sche Unternehmen
Unternehmensberater Meinolph Engels

Meinolph Engels, Bon­ner Unternehmensberater:

“Digi­ta­li­sie­rung ist die gro­ße Her­aus­for­de­rung der kom­men­den Jah­re! Lei­ten Sie jetzt die rich­ti­gen Maß­nah­men ein”

Bera­ter in der Digitalisierung:

Digi­ta­li­sie­rung oder auch digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on ist in das Bewusst­sein mit­tel­stän­di­scher Unter­neh­men gerückt. Wie kann ich online neue Märk­te erschlie­ßen und Kun­den gewin­nen? Wie muss ich mein Geschäfts­mo­dell ver­än­dern? Wie kann ich mei­ne Arbeits­pro­zes­se den digi­ta­len Ver­än­de­run­gen anpas­sen, um zukünf­tig am Markt zu bestehen?

So lau­ten typi­sche Fra­gen an mich als Bera­ter in der Digi­ta­li­sie­rung. Mein Schwer­punkt liegt dabei in der digi­ta­len Markterschließung/Kundengewinnung und der inter­nen Pro­zess­op­ti­mie­rung im Rah­men der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on.  Tech­ni­sche Fra­gen zur IT-Secu­ri­ty, zum Cloud-Com­pu­ting, zu den ERP- oder CRM-Sys­te­men oder bei­spiels­wei­se dem digi­ta­len Doku­men­ten­ma­nage­ment löse ich als Unter­neh­mens­be­ra­ter gemein­sam mit lang­jäh­ri­gen Part­nern oder mit den bestehen­den Dienst­leis­tern mei­ner Kunden.

Beson­ders wich­tig ist mir in mei­ner Bera­tung die Ver­bin­dung zwi­schen den Mit­ar­bei­tern und den digi­ta­len Inno­va­tio­nen, denn nur so kann die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on gelin­gen. Mei­ne Bera­tungs­leis­tung wird in der Regel zu 50 %, teil­wei­se sogar zu 80 % durch öffent­li­che För­der­mit­tel zur Digi­ta­li­sie­rung bezuschusst.

Die rich­ti­ge Digitalisierungsstrategie

Digi­ta­li­sie­rung fin­det in allen Unter­neh­mens­be­rei­chen statt, sowohl intern bei den all­ge­mei­nen Ver­wal­tungs­pro­zes­sen oder bei­spiels­wei­se der Pro­duk­ti­on (Indus­trie 4.0) als auch extern bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on, dem Ein­kauf oder der Vermarktung.

Aber wo soll­ten Sie anfan­gen, um eine effek­ti­ve Digi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gie zu ent­wi­ckeln? Per­sön­lich unter­tei­le ich die Digi­ta­li­sie­rungs­be­ra­tung ger­ne in die Berei­che digi­ta­le Ver­wal­tungs­pro­zes­se, digi­ta­le Produktion/Leistungserbringung, digi­ta­le Markt­er­schlie­ßung sowie digi­ta­le Geschäfts­mo­dell­ver­än­de­rung und digi­ta­le Grund­struk­tu­ren, wobei die Berei­che meist inein­an­der übergehen.

Wäh­rend die digi­ta­le Geschäfts­mo­dell­ver­än­de­rung meist eine lang­fris­ti­ge Ange­le­gen­heit ist, kön­nen die ande­ren Berei­che in der Regel kurz- bis mit­tel­fris­tig umge­setzt werden.

Aus­schlag­ge­bend für die Stra­te­gie­ent­wick­lung ist meist der für Sie wich­tigs­te Eng­pass , also der Bereich, in dem sich Chan­cen und Risi­ken deut­lich ver­än­dert haben oder sich in naher Zukunft ver­än­dern wer­den. Als Bera­ter unter­stüt­ze ich Sie ger­ne bei der Ana­ly­se ihres aktu­el­len Digi­ta­li­sie­rungs­stan­des und der gemein­sa­men Ent­wick­lung Ihrer Digitalisierungsstrategie

Digi­ta­le Verwaltungsprozesse

DMS-Sys­te­me

Hier­zu zählt das Doku­men­ten­ma­nage­ment mit dem papier­lo­sen Büro. Durch die Ein­füh­rung eines DMS-Sys­tems kön­nen Sie nicht nur viel Platz spa­ren, son­dern Doku­men­te als elek­tro­ni­sche Akte sicher able­gen und auf Knopf­druck wie­der­fin­den. Gescann­te Doku­men­te wer­den auto­ma­tisch über eine Tex­ter­ken­nung (OCR) ein­ge­le­sen und ver­schlag­wor­tet. Dies ist seit Ein­füh­rung der GoB (Grund­sät­ze ord­nungs­ge­mä­ßer Buch­füh­rung) im Jahr 2017 beson­ders wich­tig. Durch ein ent­spre­chen­des Doku­men­ten­ma­nage­ment­sys­tem kön­nen Rech­nun­gen, die ent­spre­chen­de Kor­re­spon­denz und Bele­ge schnell gefun­den und gleich­zei­tig revi­si­ons­si­cher abge­legt werden.

Lei­der stößt die Ein­füh­rung sol­cher Sys­te­me häu­fi­ger auf Ableh­nung durch die Mit­ar­bei­ter, zumin­dest, wenn die­se nicht „mit­ge­nom­men“ wur­den. Mei­ne Auf­ga­be in sol­chen Pro­zes­sen ist es, Mit­ar­bei­ter und indi­vi­du­el­le Abla­ge­pro­zes­se einer­seits und ent­spre­chen­de Soft­ware­lö­sun­gen ande­rer­seits ein­zu­bin­den und zusammenzuführen.

CRM- und ERP-Systeme

Eine wei­te­re typi­sche Anwen­dung inner­halb der digi­ta­len Ver­wal­tungs­pro­zes­se ist die Ein­füh­rung oder Opti­mie­rung eines CRM- oder auch ERP-Sys­tems. Nach mei­ner Erfah­rung sind vie­le CRM-Sys­te­me von Pro­gram­mie­rern und nicht von Anwen­dern ent­wi­ckelt wor­den. Dem­entspre­chend kön­nen vie­le Soft­ware­lö­sun­gen zwar viel, sind aber nicht intui­tiv und zeit­spa­rend zu bedienen.

Aus die­sem Grund habe ich 2008 ein eige­nes CRM-Sys­tem ent­wi­ckelt, das sowohl in mei­nem Unter­neh­men als auch bei eini­gen Kun­den ein­ge­setzt wird. Der Schwer­punkt die­ses Sys­tems (Engels CRM 4.0) liegt im Ver­trieb, da ich es damals für mei­ne Ver­triebs­me­tho­de Cor­po­ra­te Sel­ling ent­wi­ckelt habe. Ins­be­son­de­re klei­ne­re Kun­den schät­zen die­ses Sys­tem auf­grund sei­ner intui­ti­ven Bedie­nung. Für grö­ße­re Kun­den emp­feh­le ich aller­dings ande­re Sys­te­me, die für grö­ße­re Netz­wer­ke ent­wi­ckelt wor­den sind.

Schwer­punkt mei­ner Bera­tungs­leis­tung ist hier die Erstel­lung von Anfor­de­rungs­spro­fi­len bei der Neu­ein­füh­rung ent­spre­chen­der Sys­te­me, die mit­ar­bei­ter­ori­en­tier­te Ein­füh­rungs­be­glei­tung bei neu­er Soft­ware sowie die Opti­mie­rungs­ana­ly­se bestehen­der Softwarelösungen.

Semi­na­re Digitalisierung

Hier fin­den Sie mein Semi­nar zum The­ma Digitalisierung

För­de­rung Digitalisierung:

Als Unter­neh­mens­be­ra­ter bin ich bei För­der­mit­teln für die Digi­ta­li­sie­rung zer­ti­fi­ziert bzw. auto­ri­siert. Je nach Anfor­de­rungs­pro­fil eig­nen sich unter­schied­li­che Pro­gram­me. Aktu­ell kann ich zwei Pro­gram­me beson­ders emp­feh­len, die ich auch sel­ber durch­füh­re: zum einen das Bera­tungs­pro­gramm Unter­neh­mens­wert­Mensch plus. För­der­schwer­punkt des Pro­gramms ist die Analyse/Erarbeitung von Digi­ta­li­sie­rungs­chan­cen und Mög­lich­kei­ten gemein­sam mit den Mit­ar­bei­tern. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier unter Unter­neh­mens­wert­Mensch plus.

Digi­ta­li­sie­rung im Marketing

Die Digi­ta­li­sie­rung im Mar­ke­ting hat das Bewusst­sein bei den Ver­ant­wort­li­chen nach­hal­tig ver­än­dert. Ziel­grup­pen kön­nen „just in time“ über Such­ma­schi­nen­mar­ke­ting ange­spro­chen und die Effi­zi­enz der Kam­pa­gnen nach­hal­tig berech­net wer­den. Damit ist Mar­ke­ting kein Black­box-Modell mehr, die effek­ti­ven Kos­ten pro Neu­kun­de kön­nen nach­ge­wie­sen werden.

So ist durch die Digi­ta­li­sie­rung Online-Mar­ke­ting zum effek­ti­ven Bau­stein der Kun­den­ge­win­nung gewor­den, sei es als Vor­stu­fe zum per­sön­li­chen Kon­takt oder als kom­plett auto­ma­ti­sier­ter Ver­triebs­pro­zess. Gleich­zei­tig kön­nen Maß­nah­men zur Kun­den­bin­dung auto­ma­ti­siert wer­den, so dass auch grö­ße­re Kun­den­grup­pen indi­vi­du­ell (und basie­rend auf ihrem Ver­hal­ten) ohne grö­ße­ren Per­so­nal­auf­wand betreut wer­den können.

Unab­hän­gig davon wer­den Berei­che wie Social Media oder E‑Mail-Auto­ma­ti­on kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­ent­wi­ckelt und intel­li­gent ver­netzt. Mit­hil­fe von Big Data und künst­li­cher Intel­li­genz lie­fern bereits heu­te Anbie­ter wie Goog­le AdWords treff­si­che­re Hil­fen für die Kun­den­ge­win­nung. Als Unter­neh­mens­be­ra­ter unter­stüt­ze ich Sie in allen Fra­gen rund um das The­ma digi­ta­les Mar­ke­ting. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie unter Online-Mar­ke­ting.

För­der­pro­gramm go-digital

Im Bereich des Online-Mar­ke­tings, also der digi­ta­len Markt­er­schlie­ßung, kann ich das Pro­gramm go-digi­tal emp­feh­len. Im Pro­gramm geht es unter ande­rem um den Bereich digi­ta­le Markt­er­schlie­ßung und die Ent­wick­lung einer unter­neh­mens­spe­zi­fi­schen Online-Mar­ke­ting-Stra­te­gie. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu dem Pro­gramm fin­den Sie unter go-digi­tal.

Digi­ta­ler Vertrieb

Im Bereich des digi­ta­len Ver­triebs kom­bi­nie­re ich Online-Mar­ke­ting mit der von mir ent­wi­ckel­ten Ver­triebs­me­tho­de „Cor­po­ra­te Sel­ling“. Hier wird Online-Mar­ke­ting für den Erst­kon­takt, also zur Lead-Gewin­nung, genutzt und danach an den akti­ven Ver­trieb über­ge­ben. Nähe­re Fra­gen hier­zu beant­wor­te ich ger­ne in einem per­sön­li­chen Gespräch.

Digi­ta­le Pro­duk­ti­on (Indus­trie 4.0)

Indus­trie 4.0 ver­netzt die Pro­duk­ti­on mit vor- und nach­ge­la­ger­ten Pro­zes­sen. So kön­nen Maschi­nen unter­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren und zusam­men­ar­bei­ten, gleich­zei­tig kön­nen Kun­den­wün­sche, logis­ti­sche Pro­zes­se oder bei­spiels­wei­se Zulie­fer­da­ten intel­li­gent berück­sich­tigt wer­den. Idea­ler­wei­se agiert die Pro­duk­ti­on auto­nom, kom­pli­zier­te Pla­nungs­pro­zes­se wer­den „just in time“ von den Maschi­nen über­nom­men. Am Ende kann die gesam­te Wert­schöp­fungs­ket­te opti­miert und somit die Kos­ten gesenkt bezie­hungs­wei­se die Indi­vi­dua­li­sie­rung der Pro­duk­te gestei­gert werden.

Als Bera­ter koope­rie­re ich hier mit Spe­zia­lis­ten der Pro­zess­op­ti­mie­rung und des Maschi­nen­baus. Mei­ne Leis­tung liegt in der Pro­jekt­be­glei­tung mit Schwer­punkt inter­ne Kommunikation/Projektmanagement.

Digi­ta­le Grundstrukturen

Die Anfor­de­run­gen an die IT-Grund­struk­tu­ren haben sich in letz­ten Jah­ren rasant ver­än­dert. Waren vor zehn Jah­ren The­men wie Cloud-Com­pu­ting oder SAAS (Soft­ware as a Ser­vice) noch Rand­er­schei­nun­gen, so gehen heu­te immer mehr Unter­neh­men mit ihren Daten und ihren Anwen­dun­gen in die Cloud. Die Vor­tei­le lie­gen auf der Hand: Mobi­le Ver­füg­bar­keit, Team­ar­beit , aber auch effek­ti­ve Ver­net­zung und Auto­ma­ti­on machen die IT schnell und flexibel.

Auf der ande­ren Sei­te bestehen natür­lich auch Risi­ken: So wer­den die erfor­der­li­chen Maß­nah­men für die IT-Sicher­heit immer umfang­rei­cher. Neben klas­si­schen The­men wie dem Anti­vi­ren­schutz oder einer Fire­wall ste­hen neu­es­te Ver­schlüs­se­lungs­tech­no­lo­gien, Zugangs­hier­ar­chien, Grund­re­geln zum Umgang mit den Daten und vie­les mehr im Raum. Nicht zu ver­ges­sen sind auch die recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen wie die Grund­sät­ze ord­nungs­ge­mä­ßer Buch­füh­rung (GoB) oder die ab Mai 2018 gel­ten­de Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung (DSGVO).

In die­sem Bereich grei­fe ich auf aus­ge­wähl­te Spe­zia­lis­ten zurück, die über ent­spre­chen­de Qua­li­fi­ka­tio­nen verfügen.